ROC Banner Neu xmas2023

Anzeige

whatsapp selblive2

kickers selb 10212.11.2021 – Endlich wieder Ruhe in den Verein bringen und diesen gemeinsam wieder in eine Richtung bewegen. Dazu sollen der Sport, die Kameradschaft, der Stolz und auch der Respekt im Vordergrund stehen. Dafür steht nach den Querelen der vergangenen Wochen bei den Kickers Selb die neu gewählte Vorstandschaft um Rückkehrer Thomas Lang.

Knapp 60 Mitglieder des 2015 gegründeten Vereins waren nach der zuletzt sehr unruhigen Zeit rund um die Kickers zur Jahreshauptversammlung gekommen. Nicht anwesend war allerdings Jakob Schleicher. Der Schatzmeister, Teammanager und Sponsor hatte bekanntlich seinen Rückzug angekündigt, habe nun aus gesundheitlichen Gründen jedoch nicht an der Versammlung teilnehmen können.

Der scheidende Vorsitzende Stefan Specht berichtete in seinen Worten von einem leichten Mitgliederrückgang. Aktuell verzeichne der Verein 399 Mitglieder. Trotz der zwischenzeitlich coronabedingten Pause im Sportbetrieb sei man in den vergangenen Monaten nicht ganz inaktiv gewesen. Renovierungs- und Umbauarbeiten im Vereinsheim wurden im Rahmen des Erlaubten in Angriff genommen. So konnte der Kabinentrakt in einen zeitgemäßen Zustand versetzt werden. Auch die Schiedsrichterkabine wurde erst vor wenigen Tagen fertiggestellt. Weitere Kabinen und Sanitäranlagen sollen im Gebäude noch geschaffen werden.

Von einem weiteren Projekt habe man sich vorerst oder sogar auch endgültig verabschiedet: Dem Bau eines Kunstrasenplatz. Für eine entsprechende Baugenehmigung fiel ein notwendiges Lichtimmissionsgutachten verheerend aus. Daraufhin sei die Stadt Selb mit einem Angebot an den Verein getreten. Diese habe das Vereinsgelände übernehmen und zu einem Wohngebiet machen wollen, dafür hätten die Kickers ein Grundstück auf dem Reuthberg erhalten sollen, auf dem ein Rasen- und ein Kunstrasenplatz hätte entstehen können. Allerdings warte dort der Grundstücksbesitzer noch immer auf Geld von der Regierung von Oberfranken für den Verkauf von Grund für den damaligen Bau der Ortsumgehung von Erkersreuth und wäre erst dann verkaufsbereit, wenn diese Altlast aus der Welt ist. Somit distanziere man sich zunächst von etwaigen Plänen. Auch möchte man sich nicht hoch verschulden.

Für mächtig Wirbel gesorgt habe allerdings der angekündigte Rückzug von Jakob Schleicher. Stefan Specht selbst wollte hierzu allerdings keine weiteren Aussagen tätigen.

Nach den Berichten aus dem Sportbetrieb - gerade im Nachwuchsbereich wurde die gute Zusammenarbeit mit der SpVgg Selb 1913 und dem FC Schönwald gelobt - erfolgte durch die Versammlung die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft. Ausnahme: Jakob Schleicher. Hier erklärte Kassenrevisor, der von einem Gewinn im vierstelligen Bereich im vergangenen Jahr sprach, dass aufgrund des krankheitsbedingten Ausfalls im Vorfeld der Versammlung noch nicht alle offenen Fragen geklärt werden konnten.

Stefan Specht kündigte schließlich seinen Rückzug aus der Vorstandschaft an. Er gehe nicht im Bösen, wolle aber den Weg frei für eine neue, jüngere Führungscrew machen. Für seine über 20jährige Tätigkeit in verschiedensten Funktionärstätigkeiten bei den Kickers und den Vorgängervereinen erhielt er stehende Ovationen. Applaus gab es auch für die einstimmig neu gewählte Vorstandschaft. Thomas Lang fungiert fortan als erster Vorsitzender. Ihm zur Seite steht Matthias Peschek. Neuer Kassier ist Christian Diesing sowie Dominik Scharnagl neu als Schriftführer.

Mit-Vereinsgründer Thomas Lang war bereits von 2015 bis 2019 erster Vorsitzender des Vereins. Ursprünglich habe er nicht wieder aktiv in der Führungsetage mitwirken wollen. Erst kurzfristig sei überhaupt die Entscheidung getroffen worden, wieder zur Verfügung zu stehen. Das mit einem Team, das zunächst das Ziel einer gemeinsamen Richtung habe. Diese habe Lang bei den Kickers zuletzt nicht mehr ausmachen können. „Was zuletzt war, ist geschehen. Jetzt gilt es aber nach vorne zu blicken und wieder Ruhe und Struktur in den Verein zu bringen“, erklärte der neue Vorsitzende in leidenschaftlichen Worten, dass nun wieder vielmehr der Sport, aber auch das Miteinander im Vordergrund stehen soll. Sportlich wird die zweite Mannschaft zukünftig in der Kreisliga gesehen, mit der ersten Mannschaft wollen die Kickers weiter in der Landesliga agieren, sich da langfristig etablieren. „Die Bayernliga ist aktuell nicht realistisch“, verweist Lang unter anderem auf das Budget und die Infrastruktur des Vereins. Dennoch müsse man sich keine Sorgen machen. Der Verein stehe auf einem soliden Fundament, gemeinsam werde man an guten Rahmenbedingungen arbeiten. „Geld gehört natürlich beim Fußball dazu, aber Geld ist nicht alles. Ich möchte, dass unsere Fußballer mit Herzen bei der Sache und unserem Verein sind!“

kickers selb 1021selb-live.de – Michael Sporer

 

FacebookXingTwitterLinkedIn