Anzeige

hsv0912169.12.2016 – Spannung bis zum Schluss und am Ende einen knappen 26:25-Erfolg im Derby gegen die SG Marktleuthen/Niederlamitz erlebten die Selber Handballfans vor zwei Wochen in der Realschulsporthalle. Weiter verlustpunktfrei ist die Herren-Mannschaft der HSV Hochfranken und will das auch nach dem letzten Spiel des Jahres bleiben. Gar die Tabellenführung könnte noch machbar sein, dann nämlich sollte am Samstag (18 Uhr) im Heimspiel gegen HSC 2000 Coburg III ein Sieg mit mindestens 15 Toren Differenz gelingen. An der Tabellenspitze steht weiter HG Kunstadt, ebenso verlustpunktfrei, aber mit schon einer mehr gespielten Partie auf dem Konto.

hsv091216Natürlich darf man im Lager der Selb/Rehauer Spielgemeinschaft die zweite Reserve des Bundesligisten alles andere als unterschätzen. Gerne hätte der Kontrahent das Spiel in Selb verlegt, fiebert man innerhalb des Vereins aktuell dem Bundesligaderby beim HC Erlangen in Nürnberg entgegen. Die Hochfranken aber pochen freilich auf ihr Spiel zum jetzigen Zeitpunkt. Erwartet wird eine junge kämpfende Mannschaft, so Abteilungsleiter Marcus Kropf. Mit 6:10-Zähler befindet sich Coburg da auf Rang acht der Bezirksoberliga. Zuletzt gelangen der Mannschaft gar zwei Siege gegen Ebern und Lichtenfels. Aufhorchen ließ man zuvor aber auch bei einer relativ engen 26:30-Niederlage in Kunstadt. Jedoch gab es auch schon deutlicheres, wie bei der 17:30-Niederlage in Marktleuthen. Die Hochfranken sind jedenfalls gewappnet, wollen das Jahr 2016 siegreich beenden. Dabei kann Trainer Luka Veraja bis auf den angeschlagenen Rick Zumpe auf alle seine Kräfte zugreifen.

 

Schon zwei Stunden vor dem Herren-Spiel bestreiten die HSV-Damen ihr nächstes Heimspiel. Zu Gast ist der mit 20:0 Punkten an der Tabellenspitze stehende TV Helmbrechts. Auf dem Papier eine klare Sache. Zu verlieren hat das Selb/Rehauer Team, dem als Aufsteiger zuletzt der erste Punkt in der Liga überhaupt gelang, wenngleich es einer mehr hätte sein müssen, gab man beim 20:20 gegen die HSG Fichtelgebirge II doch eine zwischenzeitliche 18:11-Führung aus den Händen, allerdings folglich nichts. Befreit kann aufgespielt werden…

FacebookXingTwitterLinkedIn