Anzeige

jacobs irishpub selb 0518

musikschule selb 1119121.11.2019 – „Kammermusik am Nachmittag in der Musikschule Selb“, unter diesem Titel musizieren am kommenden Sonntag, 24. November 2019, um 16:00 Uhr zwei Lehrkräfte der Musikschule Selb im Saal der Musikschule.

Kinga Schröder, Violoncello, und Jakob Johannes Schröder, Viola interpretieren Werke von Ludwig van Beethoven und Johann Wenzel Kalliwoda. Begleitet werden beide Musiker vom ehemaligen Leiter der Musikschule des Landkreises Tirschenreuth und Vater des Bratschisten Jakob Schröder.

Die zweite Sonate aus dem Opus 5 in g-moll (die erste brachte Kinga Schröder vor einem Jahr zu Gehör) besteht wie die erste aus zwei Sätzen. Nach einer langen Einleitung, die gewichtiger ausfällt als bei der ersten Sonate, folgt ein Allegro molto, von rollenden Triolen im Klavierpart und langen Melodien in der musikschule selb 11191Cellostimme mit ausgedehntem Legato geprägt. Einen Kontrast zum ersten Satz stellt das als G-Dur-Rondo konzipierte Finale im Stil eines Tanzes dar.

Etwas früher als die Cellosonaten Op. 5(1796) entstand das Sextett für zwei Hörner, zwei Violinen, Viola und Violoncello, das in der Fassung von Nikolaus Simrock für Viola, Violoncello und Klavier zu Gehör kommt. Die Fassung für Trio mit Viola steigert die Bedeutung des Stückes denn außer analog besetzten Kompositionen von J. A. Just und J. Holzer sind kaum Werke in dieser Besetzung aus dieser Zeit bekannt.

Johann Wenzel Kalliwoda (1801 – 1866) verbrachte die meiste Zeit seines Lebens als Hofkapellmeister in Donaueschingen. Er hinterließ über 500 Kompositionen verschiedenster Gattungen und war europaweit als Konzertgeiger begehrt.

Der Eintritt zum Konzert ist frei.

selb-live.de – Presseinfo Musikschule Selb

FacebookXingTwitterLinkedIn