Anzeige

jacobs irishpub selb 0518

krippner selb28.9.2019 – „Ist es Zufall, dass vermehrt Einbrüche, Diebstähle und andere Delikte stattfinden, seit dem die Polizeiinspektion in Selb weg ist und die Wache nachts nicht besetzt ist?“ Das ist eine der Fragen, die Tim Krippner, 1. Vorsitzender des Verband Wohneigentum im Landkreis, an den Polizeipräsidenten Alfons Schieder          stellt. Dies in Form eines offenen Briefs. Nachfolgend hieraus der komplette Wortlaut:

 Sehr geehrter Herr Polizeipräsident,

sehr geehrte Damen und Herren,

der Verband Wohneigentum vertritt die Interessen der Eigenheimbesitzer bundesweit. In Bayern ist dieser aus dem Bayerischen Siedlerbund hervorgegangen Im Landkreis Wunsiedel repräsentieren wir rd. 3.500 Mitgliedsfamilien. Diese werden in Siedlergemeinschaften vor Ort betreut.

In vielen Einzelgesprächen mit Mitgliedern zu verschiedensten Anlässen kam immer wieder das Thema fehlende Polizeipräsenz im nördlichen Teil unseres Landkreises zur Sprache.

Da ich über keine fundierten Statistiken verfüge, kann ich immer nur von gefühlten Unsicherheiten sprechen. Objektives Zahlenmaterial fehlt. Die spärlichen Informationen, die ich aus dem jüngsten Presseartikel entnehmen durfte scheinen mir zu kurz gegriffen. Wenn man hier von einer Aufklärungsquote von mehr als 70% (Bericht der Polizei vor dem Selber Stadtrat) über alle Delikte spricht ist dies meiner Meinung nach Augenwischerei.

krippner selbWarum? Durch den Einsatz der Schleierfahndung werden Drogendelikte o.ä. aufgegriffen. Sofern hier jemand mit Drogen erwischt wird, ist die Aufklärungsquote bei 100%. Plakativ gesprochen: Wenn 9 Personen mit Drogen erwischt werden und ein Einbruch nicht gelöst wird, ist die Quote bei 90%. In der letzten Woche wurde unsere Situation mit der Sicherheit um Selb von den Allgewaltigen als hervorragend hingestellt.

Wenn man in den Medien die Berichte über Ausuferungen in der Sicherheit betrachtet, könnte man meinen, es ist halt überall so. Aber müssen wir das einfach so hinnehmen?

Ich möchte feststellen, dass wir durch die Grenzöffnung in eine ganz andere Situation gebracht wurden. Denn vorher waren wir durch die Grenze geschützt. Es war zwar damals schon eine Lage, die man mit Abseits bezeichnen kann. Müssen wir aber heute erleben, dass man uns wieder ins Abseits stellt?

Nichtsdestotrotz ist auch eine gefühlte Angst von Teilen der Bevölkerung nicht wegzudiskutieren. Fakt ist, dass gerade ältere, alleinstehende Mitbürger in Angst leben müssen. Die Auflösung der Polizeiinspektion in Selb hat hierzu sicherlich einen großen Anteil daran. Auch die Präsenz der Landpolizei in Selb ist merklich zurückgegangen. Wenn in einem Ortsteil von Selb sich schon ein Teil der Bevölkerung zu einer Art Bürgerwehr zusammenschließen will, sollte -nein muss – hier gehandelt werden.

In einem so hoch entwickelten Land, in dem wir leben dürfen, halte ich dies für fatal.

 

Wir fordern Sie daher auf Stellung zu beziehen auf:

1.) In dem neuen Dienstgebäude in Selb ist keine Schleuse mehr vorhanden, dies erweckt den Eindruck, dass es sich nicht um eine neue Wache handelt, sondern mittelfristig nur als Verwaltungsgebäude genutzt werden soll.

2.) Wir fordern eine Polizeiwache, besser eine Polizeistation, mit 24 Stunden Erreichbarkeit vor Ort.

3.) Ist im Moment wirklich rund um die Uhr eine Streife im Norden unseres Landkreises unterwegs, genauer in Selb, Schönwald und Umgebung?

4.) Wie hoch ist die Schichtstärke im nördlichen Landkreis, ist bei Ausfällen von Personal die Sicherheit gewährleistet?

5.) Ist es Zufall, dass vermehrt Einbrüche, Diebstähle und andere Delikte stattfinden, seit dem die Polizeiinspektion in Selb weg ist und die Wache nachts nicht besetzt ist?

6.) Wie ist man zur Terminfindung gekommen, die neue Wache just an dem Tag einzuweihen, an dem die Inspektion vor drei Jahren geschlossen wurde?

7.) Wie stehen Sie zu Plänen, eine Bürgerwehr aufzubauen?

 

Wir möchten klarstellen, dass es hier nicht gegen die Polizistinnen oder Polizisten vor Ort geht; die erledigen sicherlich Ihren Job nach bestem Wissen und Gewissen!

Wir danken für Ihre schriftliche Stellungnahme, gerne mit Zahlenmaterial und Statistiken und stehen Ihnen selbstverständlich auch persönlich für Fragen, oder ein Gespräch zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Tim Krippner

1.Vorsitzender

Verband Wohneigentum

Kreisverband Wunsiedel i.F. , Selb, Marktredwitz

FacebookXingTwitterLinkedIn