Anzeige

jacobs irishpub selb 0518

wgg selb 0519324.5.2019 – Antoine war zu Gast am Walter-Gropius-Gymnasium: Er stammt aus der Gegend um Lille, ist halb Franzose, halb Belgier, und trägt ein chices beret, also eine Baskenmütze, auf dem Kopf. Aus Erlangen, wo er am institut français arbeitet, hat er sich auf Einladung von Französischlehrerin Corinna Alkan in seinem weißen Kastenwagen,

dem FranceMobil, auf den Weg nach Selb gemacht. Gemäß dem Motto „Wir bringen Französisch ins Klassenzimmer“ steckt er die Französisch-Lernenden der Q11 sowie der Klassen 9cs und 10cs mit seiner Motivation und seinem Elan vom ersten Moment an. Gestenreich stellt er zunächst die fünf Möglichkeiten vor, sich in Frankreich zu begrüßen. Das einprägsame bisous sur les joues ist eine davon und wird gleich ausprobiert. Andeutungsweise werden also Küsschen ausgetauscht und schnell breiten sich gute Laune und eine fröhliche Stimmung aus.

Das anschließende Spiel im Stuhlkreis sorgt für viel Bewegung und Dynamik. Ein Schüler formuliert einen Satz auf Französisch; danach müssen alle, auf die diese Aussage zutrifft, so schnell wie möglich aufstehen und einen neuen Platz suchen. Wer übrig bleibt, ist an der Reihe mit einem neuen Satz und muss auf die richtige Verbform, die Stellung der Adjektive oder die passende Präposition achten. Reger Stühleaustausch herrscht bei den Sätzen J‘ai un chien., J‘habite à wgg selb 05193Rehau., Hier, je suis allé à l‘opéra. Warum nur fühlt sich bei La semaine dernière, j‘ai fait mes devoirs. kaum jemand angesprochen…?

Nur zwei Requisiten, eine Frankreichkarte und einen braunen Lederkoffer, braucht Antoine für das nächste Spiel, das von französischen Chansons untermalt wird: Hörverstehen (Herausfiltern der Städtenamen) und Landeskunde (Eintragen der Städte auf der Landkarte) werden hier spielerisch kombiniert.

Das letzte Spiel aktiviert das Vokabelwissen der Schülerinnen und Schüler und spricht ihre Kreativität an. Zu den 26 Buchstaben des Alphabets finden die in drei Gruppen eingeteilten Jugendlichen in drei Minuten jeweils möglichst viele französische Wörter und denken sich dazu une belle petite histoire aus.

„Die Spiele waren cool.“

„Toll, dass wir die ganze Zeit Französisch gesprochen haben.“

„Das FranceMobil können wir gerne öfters einladen.“

„Antoine hat uns zum Sprechen animiert.“

selb-live.de – Presseinfo WGG Selb

Anzeige