Anzeige

3.7.2020 – Die Regierung von Oberfranken stimmte dem vorzeitigen Maßnahmenbeginn für den Umbau des Kommunalen Kinos in Selb zu. Dadurch können externe Dienstleister wie Architekt und Ingenieurbüros zur Planung hinzugezogen werden. Bisher war das nicht möglich, da jeder vorzeitige Start die Förderung im Rahmen der Förderinitiative Nordostbayern gefährdet hätte. Der offizielle Förderbescheid und die konkrete Fördersumme wird Ende Juli erwartet.

„Aufgrund der Corona Pandemie mussten die zuständigen Kollegen in Bayreuth natürlich andere Themen priorisieren“, erklärt Ulrich Pötzsch, Oberbürgermeister der Stadt Selb, die Wartezeit auf die Förderzusage und fügt hinzu: „ich freue mich, dass wir jetzt die Planung für den Umbau zum Designcafé vorantreiben können“.

Ursprünglich sollte sich der Umbau rein auf eine Verschönerung des Foyerbereichs beschränken. Die in Aussicht gestellten Fördermittel ermöglichen es nun eine umfassende Sanierung im gesamten Kinogebäude vorzunehmen. Das umfasst Elektroinstallationen, Heizung- und Lüftungsanlage, aber auch die Gebäudefassade wird energieeffizient gestaltet. „Wichtig ist uns auch, dass jeder das zukünftige Kino ohne Hürden besuchen kann.“ führt Helmut Resch, Leiter des Bauamts der Stadt Selb, die Planungen aus. So entsteht im Erdgeschoss ein zusätzliches, barrierefreies WC, eine Rampe sorgt für den ungehinderten Zugang zum Gebäude.

Im Fokus steht nun eine erste Aufwandsschätzung von Seiten der Ingenieurbüros auf die anschließend ein seriöser Zeitplan für Umbau und Wiedereröffnung aufbaut.

Trotz dieser Verzögerung beim Umbaustart, gibt es im Hintergrund viele Aufgaben zur Vorbereitung des zukünftigen Betriebs. So wurde u.a. ein Name und das visuelle Erscheinungsbild für das neue Kino entwickelt. Das wird am 22. Juli in der öffentlichen Stadtratssitzung vorgestellt. 

selb-live.de – Presseinfo Stadt Selb

FacebookXingTwitterLinkedIn