Anzeige

logo verselb3.10.2016 – Selber Wölfe vs. Tölzer Löwen 5:3 (2:0; 0:2; 3:1); Heimspielprämiere 2016/17 geglückt – die Selber Wölfe besiegen die Tölzer Löwen nach einer tollen Leistung mit 5:3. Nach einem starken ersten Drittel und zwei Tölzer Toren im Mittelabschnitt bewiesen die VERler Moral und machten völlig zu Recht den zweiten Sieg im zweiten Spiel der Saison perfekt.

 

Schon vor dem Spiel gab es für die Zuschauer etwas für die Augen: Eine Choreografie des Fanclubs „Fanatics“ sorgte für tolle Bilder und Stimmung. Diese gute Stimmung nahmen die VER-Cracks gleich mit ins Spiel und zeigten von Anfang an, wer in der NETZSCH-Arena zuhause ist. Als in der vierten Minute Meiers Schuss von der blauen Linie für mächtig Trubel sorgte, war es Neuzugang Dorr, der zur Führung verwandelte. Der VER weiter tonangebend, nur in Selber Unterzahlsituationen bekamen die Gäste Möglichkeiten, doch Stefaniszin war stets auf der Hut. Sehenswert auch der zweite Selber Treffer: Dorr, direkt von der Bank kommend, verwandelte schnörkellos zum 2:0.

Den Schwung aus dem ersten Drittel konnten die Selber „Wölfe“ nicht ganz mitnehmen. Die Tölzer kamen besser ins Spiel. Nachdem Selb in Unterzahl agieren musste, schafften die Gäste den Anschlusstreffer. Nur Minuten später der Ausgleich, ein schneller Spielzug ließ den mitgereisten Anhang aus dem Oberland jubeln. Die Zuschauer schauten ungläubig auf das Eis, niemand wusste so recht, warum es 2:2 stand.

Selb knüpfte dann wieder an das erste Drittel an. Das zahlte sich sogleich aus und Moosberger stellte die Führung für seine Farben wieder her. Die „Wölfe“ drängten auf den nächsten Treffer und der gelang, als Dorr frei zum Schuss kam und die Scheibe regelrecht in die Maschen des Gästetores drosch. Die Halle stand nun Kopf, doch Bad Tölz gab sich noch nicht auf. Der Anschlusstreffer kurz vor Schluss machte das Spiel nochmal spannend. Die Gäste tauschten dann den Torhüter für einen weiteren Feldspieler – die VER-Spieler gaben nochmals alles und verteidigten mit Mann und Maus, Piwowarczyks Empty-Net-Treffer bedeutete den verdienten Heimsieg für den VER.

 

Mannschaftsaufstellungen und Statistik

Selber Wölfe: Stefaniszin (Kümpel) – Olleff, Ondruschka, Hendrikson, Meier, Böhringer, Schneider –

Piwowarczyk, Mudryk, Geisberger, Dorr, Gare, Moosberger, Schiener, Kolb, Neumann, Hördler

Tölzer Löwen: Janka (Geratsdörfer) – Reiter, Schenkel, Horschel, Huss, Frank Vehmanen – Strobl, Mangold,

Sedlmayr, Baker, Merl, Endraß, Reiter St., Reiter J., Hörmann, Walleitner, Fissekis, Kornelli

Tore: 4. Min. 1:0 Dorr (Gare, Meier); 10. Min. 2:0 Dorr (Mudryk, Geisberger) 5/3; 26. Min. 2:1 Frank (Reiter, Endraß) 5/4; 27. Min. 2:2 Baker (Endraß, Sedlmayr); 42. Min. 3:2 Moosberger (Dorr, Gare); 52. Min. 4:2 Dorr (Gare, Olleff); 58. Min. 4:3 Reiter (Endraß, Baker); 60. Min. 5:3 Piwowarczyk (Ondruschka, Meier; empty net)

 

Strafzeiten: Selb 14; Bad Tölz 16

 

Schiedsrichter: Steinecke (Beuster, Martmer)

 

Zuschauer: 2.142

 

selb-live.de – Presseinfo VER Selb

FacebookXingTwitterLinkedIn