Anzeige

24.3.2020 – Wo kann ich mich testen lassen? Weisen meine Symptome auf eine Erkrankung mit dem Corona-Virus hin? Darf ich meinen Hund noch Gassi führen? Wo bekomme ich Hilfe für mein Unternehmen?

Die Fragen, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den vergangenen Tagen am Bürgertelefon beantwortet haben, sind so vielfältig wie die aktuelle Problemlage selbst. Mit viel Geduld und einem umfangreichen Antwortenkatalog ausgestattet, sind die Helfer am Bürgertelefon für viele Anrufer ein wichtiger Ansprechpartner, der beruhigt, Lösungen aufzeigt (und oft auch erstmal recherchiert) und gegebenenfalls an andere Stellen weiterverweist.

„Wir erleben bei vielen Anrufern Unsicherheit. Wir nehmen alle Sorgen und natürlich jede Frage ernst. Ein gutes Gespräch war es dann, wenn die Menschen sich im Anschluss besser informiert und sich mit ihren Nöten nicht mehr so alleine fühlen.“, sagt Landrat Dr. Karl Döhler. „Ich weiß von meinem Team, dass es viele solcher guter Gespräche in den vergangenen Tagen geführt hat.“

Nach knapp einer Woche Betrieb am Bürgertelefon zeigt sich aber auch: die Anrufer melden sich verstärkt zu bestimmten Zeiten. Gerade am Vormittag ist oft ein bisschen Geduld gefragt, bis man einen freien Mitarbeiter erreicht hat. „Am Montag haben zum Beispiel innerhalb von gerade mal drei Stunden mehr als 260 Bürgerinnen und Bürger unsere Nummer gewählt. Hier werden wir nachsteuern, um künftig Wartezeiten möglichst zu vermeiden.“, sagt der Landrat.

Ab morgen (Mittwoch) ist das Bürgertelefon somit anders besetzt. Es wird in den Tagesrandzeiten ein wenig gekürzt, um in den Stoßzeiten mehr Ansprechpartner und somit freie Leitungen zur Verfügung zu haben.

Erreichbar ist die Hotline unter der Nummer 09232-80111 künftig täglich von 08:00 bis 20:00 Uhr.

selb-live.de – Presseinfo Landratsamt Wunsiedel

FacebookXingTwitterLinkedIn