Anzeige

jacobs irishpub selb 0518

selb strassenschilder7.11.2019 - Hinweistafeln, Werbebanner, Verkehrsschilder: damit aus der gewünschten und notwendigen Beschilderung an Kreuzungen und Straßen kein unübersichtlicher Schilderwald entsteht, sorgen die motorisierten Straßenwärter – kurz Stramot – für den nötigen Überblick. „Die Arbeit der Straßenwärter beginnt bereits an den Ortseingängen, denn dort gibt die Stadt zum ersten Mal ihre Visitenkarte in Form der Ortsschilder ab“, so Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch.

Da die Ortseingangsschilder in die Jahre gekommen waren, wurden sämtliche Schilder, auch die aller 13 Ortsteile, in den vergangenen drei Jahren komplett erneuert und seitdem regelmäßig kontrolliert und bei Bedarf gereinigt.

Doch dies ist nur ein kleiner Ausschnitt der Aufgaben der Stramot. Denn bei einer Gemeindegebietsfläche von 86 km² warten an vielen Stellen Hinweisschilder, die gereinigt, ausgetauscht, umgestellt oder entfernt werden müssen. Alleine im laufenden Jahr wurden rund 350 Straßen- und Werbeschilder erneuert. Dabei sind die 1.300 mobilen Schilder, die heuer zu Veranstaltungen, an Baustellen oder Umleitungen aufgestellt wurden, noch nicht mitgerechnet.

Damit hierbei der Überblick nicht verloren geht, kontrollieren die Straßenwärter regelmäßig wo Bedarf besteht, die Beschilderung zu ergänzen oder auch auszudünnen, durch Unfall oder Vandalismus beschädigte Hinweisschilder auszuwechseln und zu reinigen und unsichere oder unschöne Verkehrszeichen zu erneuern.

Denn neben einem gepflegten Erscheinungsbild und einer optischen Aufwertung des Verkehrsraums spielt vor allem die Sicherheit des gesamten Straßenverkehrs die entscheidende Rolle. Daher ist es wichtig, dass die Verkehrszeichen gut platziert, intakt und sauber sind. Aber auch ein übersichtliches Verkehrsleitsystem, ausreichende und zugleich zurückhaltende Werbebeschilderung und sinnvoll angeordnete Hinweisschilder tragen dazu bei, dass der Verkehrsfluss nicht ins Stocken gerät und Unfälle vermieden werden.

„Bei der Größe unseres Stadtgebiets und den zahlreichen Baustellen und Veranstaltungen gleicht dies beinahe schon einer Sisyphusarbeit! Die steten Bemühungen der letzten Jahre haben zu einer deutlichen Verbesserung des gesamten Erscheinungsbildes unserer Stadt geführt und zu einer hohen Verkehrssicherheit beigetragen. Bestes Beispiel ist hier die neue Beschilderung an der Kreuzung Christian-Höfer-Ring und Hofer Straße. Beides ist der Stadtführung sehr wichtig und wäre ohne den unermüdlichen Einsatz der Stramot sowie den Kolleginnen und Kollegen des Bauhofs gar nicht denkbar“, lobt Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch deren gute Arbeit.

selb strassenschilderBild von links nach rechts: Joachim Grüner (Stramot) und Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch

selb-live.de – Presseinfo Stadt Selb

FacebookXingTwitterLinkedIn