Anzeige

jacobs irishpub selb 0518

neujahrsempfang selb 2019 213.1.2019 – Großer Andrang herrschte im Rosenthal-Theater. Rund 500 Bürgerinnen und Bürger folgten dem erneut öffentlich durchgeführten offiziellen Neujahrsempfang der Stadt Selb. Nicht nur eingeladene Gäste konnten so den Worten von Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch als auch der stimmungsvollen Musik

der Band „Selb.Control“, die gar mit einer gesanglichen Hommage an die Stadt begeisterten, lauschen. Unter den Zuhörern waren zudem einige Ehrengäste vor Ort. Einen turnusmäßigen Wechsel gab es dazu bei der Porzellankönigin: der Selberin Anne-Sophie Göbel folgt im Amtsjahr 2019 nun die Rehauerin Anna-Lena Beyer.

neujahrsempfang selb 2019 1Unterschiedlichste Themen nannte Pötzsch in seiner Rede rückblickend auf das vergangene Jahr und blickte natürlich mit großem Optimismus in die Zukunft. Nachfolgend, wie schon in den vergangenen Jahren zur Freude unserer Leser veröffentlicht, exklusiv auf selb-live.de der ungekürzte Wortlaut der Neujahrsrede des Oberbürgermeisters:

 

Liebe Selberinnen und Selber,

die Porzellan- und Designstadt Selb darf auf ein Jahr zurückblicken, in dem wieder viele Weichen für positive Veränderungen gestellt wurden. Wir haben die Wende hin zu Wachstum und wirtschaftlicher Stärke geschafft.  

Wesentlichen Anteil an dieser erfreulichen Entwicklung haben unsere erfolgreichen mittelständischen Unternehmen, unsere Handwerksbetriebe, Händler und Dienstleister, sowie die zahlreichen Investoren, die von einer wirtschaftlich interessanten Zukunft unserer Stadt überzeugt sind.

Rausch&Pausch wächst kontinuierlich und ist dabei den Bau der Halle 5 abzuschließen, Vishay hat in die Ausbildung investiert und darüber hinaus entsteht eine moderne Produktionshalle. Rege Bautätigkeit können wir bei HC Starck und Kirschneck Folien sehen, auch hier hat man noch einiges vor. Die Firma BKW hat eine Erweiterung der Produktionsstätten am Standort angekündigt. BHS Tabletop investiert deutlich in die Zukunft. Unsere zahlreichen weiteren Unternehmen sind gut aufgestellt und planen, wie auch das EZD, ihre Zukunftsentwicklungen in Selb. Man fühlt sich wohl am Industriestandort Selb.

Eines der größten Vorhaben in Selb ist die Neuaufstellung unseres Factory Outlets im zentrumsnahen Westen durch die Munitor-Gruppe.

Mit drei verschiedenen Investitionen wird sich das Bild der Stadt Selb in den nächsten Jahren wandeln. Solch große Vorhaben brauchen Zeit, Geduld und Mut zu Veränderungen. Ich habe Verständnis dafür, dass viele Selber Respekt vor der Dimension der Projekte haben. Das habe ich auch.

Aber lassen Sie uns ein paar Jahre zurück denken, als ein Großteil der Keramikindustrie in die Knie gegangen ist, grassierte die Angst bei den Selbern, von der nächsten Entlassungswelle betroffen zu sein. Diese schlimme Zeit haben wir hinter uns. Jetzt heißt es mutig in die Zukunft zu investieren. Stillstand würde früher oder später in Rückschritt münden. Deshalb bin ich erleichtert, dass wir mit Patrick Müller und Uwe Schlote ein äußerst seriöses Team gefunden haben, dass mehr an die erfolgreiche Zukunft unserer Porzellanstadt glaubt als der eine oder andere Selber. Starten wir also bei diesen Mammut-Projekten gemeinsam durch. 

neujahrsempfang selb 2019 3Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung ist ein weiteres Thema in den Fokus gerückt. Ein Thema, mit dem wir uns vor Jahren nicht beschäftigen mussten: Wir brauchen wieder mehr Wohnraum, modernen Wohnraum, weil die Nachfrage steigt (960 Zuzüge im Jahr 2018). Das ist eine dankbare aber auch herausfordernde Aufgabe für die Stadt. Und wir stellen uns dieser Herausforderung:

Wir schaffen vier Neubaugebiete: In der Hartmannstraße, in Stopfersfurth, auf der Kappel, am Jahnplatz und im Bürgerpark sind die Vorbereitungen für umfangreiche Bauvorhaben abgeschlossen, dort kann es 2019 los gehen.

Manch einem könnte vielleicht bange werden bei dem Gedanken an die Kosten für die zahlreichen Vorhaben der Stadt. Manchmal werde ich gefragt: Haben wir denn auch das Geld dafür? Ich kann Ihnen versichern: Wir haben es! Eine solide und nachhaltige Finanzpolitik ist für mich die wichtigste Grundlage für Veränderungen.

Die städtische Finanzwirtschaft ist modern und klug aufgestellt. Wir haben genehmigungsfähige Haushalte, nicht zuletzt, weil wir unsere Schulden in den letzten fünf Jahren halbieren konnten. Auch der Haushaltsplan 2019 ist bereits genehmigt.

 

Ich bin der Staatsregierung dankbar, da sie uns auf diesem Weg mit Stabilisierungshilfen unterstützt hat. Natürlich kostet die Stadt Selb dem Freistaat viel Geld. Wir haben die Möglichkeiten der staatlichen Förderpolitik in den letzten Jahren auch bestmöglich genutzt. Es wurden Projekte mit einem Gesamtvolumen von mehr als 20 Millionen Euro auf den Weg gebracht. Die staatliche Förderung dafür beträgt bis zu 90 Prozent. Jede Stadt in Bayern kann uns das gleich tun. Es wird also niemand übervorteilt. Wir brauchen diese Förderung, um unsere Stadt finanziell stabil zu entwickeln.

Zur Innenstadt: Der Leerstand im kleinteiligen, innerstädtischen Einzelhandel ist ein bundesweites Phänomen, auf das wir in Selb mit unterschiedlichen Ansätzen reagieren.

Ich bin dankbar für die Initiativen des Vereins SelbKultur, der sich zusammen mit Künstlern für Leben im Wiesenfesthaus am Marktplatz engagiert. Wir arbeiten am Erhalt des Selber Kinos und ermitteln aktuell die Daten für eine konsequente Neuausrichtung. Es entsteht eine moderne Stadtbücherei, die neue Ludwigspassage öffnet in angenehmer Weise unsere Innenstadt Richtung Kraft.

Wir fördern die Sanierung privater Immobilien in der Innenstadt mit staatlicher und städtischer Hilfe, ein Architekturwettbewerb im Innenstadtquartier begleitet die Outletentwicklung, unser westlicher Stadteingang wird sich durch die Erweiterung des Wohnmobilstellplatzes im Grünen attraktiver präsentieren. Zusammen mit dem Wasserwirtschaftsamt und unseren Abwasserbetrieben planen wir, den Selbbach im Innenstadtbereich aufzuwerten. Es tut sich etwas in der Innenstadt. 

Zum Thema Einzelhandel und Gastronomie: Die Stadt Selb kann nur die Rahmenbedingungen für Einzelhandel und Gastronomie verbessern. Das tun wir auch mit der Städteplanung zwischen dem jetzigen Factory In und dem ehemaligen Kaufhaus Storg. Durch eine deutliche Steigerung der Besucherfrequenz bei den Outlets an den Stadteingängen wollen wir auch mehr Kunden in die Innenstadt locken. Das ist Teil unseres Konzeptes.

Die Bayerisch-Tschechischen Freundschaftswochen werden auch dazu beitragen, unsere Stadt attraktiver zu präsentieren. Die Naturerlebnistage auf dem Goldberg haben die Bedeutung dieses grenzüberschreitenden Projektes aufleuchten lassen. Mit elf Gestaltungsprojekten soll in unserer Stadt Bewährtes verbessert werden und Neues entstehen. Mit 2 Millionen Euro wollen wir den Rosenthal-Park und den Grafenmühlweiher behutsam neu gestalten.

Kinder und junge Menschen sind die Zukunft unserer Stadt. Deshalb bin ich froh, dass wir einen Jugendbeirat haben, der sich in die Entwicklung von Selb einbringt. Wir wollen, dass sich junge Menschen in unserer Stadt wohl fühlen und stolz darauf sind hier zu leben.

Der Wavegarden wurde erweitert, ein Flowtrail am Goldberg neu gebaut und unser Pumptrack wird wie immer sehr gut angenommen. Der geplante Bike-Park auf dem Kornberg zielt in erster Linie auf junge Menschen, die in und mit der Natur Spaß haben wollen.

Die Sicherheit unserer jungen Autofahrer liegt dem Stadtrat besonders am Herzen. Deshalb wurde jetzt eine Förderung für sichere Nachtfahrten – nicht mit dem eigenen Auto, sondern mit dem Mietauto - auf den Weg gebracht. Gleichzeitig soll damit auch ein Anreiz insbesondere für die jungen Selberinnen und Selber zum Kneipenbesuch geschaffen werden.

Auch der Bedarf an KiTa-Plätzen steigt stetig. Der Neubau der Erkersreuther KiTa startet im Frühjahr, im Jahnstadion entsteht zukünftig ein zusätzlicher Kindergarten, den Nikolauskindergarten passen wir mit Baumaßnahmen den zeitgemäßen Bedingungen an. Über weitere KiTa-Plätze werden wir uns dieses Jahr mit den Trägern unterhalten.

neujahrsempfang selb 2019 2Für Senioren soll es begehrenswert sein, in Selb zu leben, in der Heimatstadt alt zu werden. Barrierefreiheit ist deshalb unser Anspruch, den wir bei allen Maßnahmen im Auge behalten. Sie spielt bei der laufenden Sanierung des Rathauses ebenso eine Rolle wie beim Bau von Mehrparteienhäusern und bei der Wegegestaltung in der Innenstadt. Unser emsiger Seniorenbeirat begleitet uns dabei. Hier werden auch noch andere Themen für Senioren in bewundernswerter Weise aufgegriffen: wie handhabe ich das Smartphone, Tanzen geht auch mit Ü60 usw.

In der Jahnstraße wird die AWO eine moderne, wenn auch kleinere Pflegeeinrichtung für Senioren bauen. Das ist positiv, wenngleich wir den Bedarf an stationären Plätzen genau im Auge behalten. Natürlich entspricht es den Bedürfnissen der Menschen, in den eigenen vier Wänden gepflegt zu werden. Ohne eine ausreichende Anzahl an stationären Pflegeplätzen werden wir jedoch nicht auskommen.

Zur Porzellanstadt Selb gehören 13 liebenswerte Dörfer, eingebettet in das Naherholungsgebiet rund um die Stadt. Und wir wissen den Wert unserer Dörfer sehr zu schätzen. So ist es uns wichtig, die Straßen dort in gutem Zustand zu erhalten. Deshalb haben wir letztes Jahr in unseren Dörfern Lauterbach, Wildenau und Schatzbach umfangreiche Verbesserungsmaßnahmen durchgeführt. Die Ortsverbindungsstraße nach Vielitz ist fertiggestellt. Der Ortseingang von Spielberg soll attraktiv gestaltet werden.

Die Dorffeuerwehren sind wertvoll für die Sicherheit und das dörfliche Zusammenleben. Nach und nach statten wir die Dorfwehren mit modernem Brandschutzgerät aus und kümmern uns um einen guten Zustand der Feuerwehrhäuser. Und dabei legen die Feuerwehrleute selbst Hand mit an. Das ist beeindruckend.

Auch die Breitband-Versorgung bis in den abgelegensten Winkel von Selb ist erforderlich. Deshalb hat der Stadtrat beschlossen, das sogenannte Höfe-Bonus-Programm zu nutzen. Das wird vor allem Längenau und Buchwald Vorteile bringen.

Es gibt sehr konkrete Pläne, wie sich unsere Stadt zum Positiven verändern wird. 2019 werden wir diese Pläne Schritt für Schritt weiter verfolgen. Dabei geht es immer um die Lebensqualität in unserer Stadt.

2019 wird das „Hochjahr“ im Veranstaltungsreigen der nächsten Jahre sein. So viele Angebote wie in diesem Jahr gab es in Selb noch nie. Beispiele: Bauhaus 100. Jubiläumsjahr, Lesestadt 2019, Seifenkistenrennen, Oldtimerwanderung, und viele mehr. 

 

Das Freizeitangebot ist für eine Stadt unserer Größe absolut beeindruckend. Ein hochwertiges Kulturprogramm rund um Rosenthal-Theater und Porzellanikon, ein Hallenbad mit einem attraktiven Sport- und Unterhaltungsprogramm für alle Altersklassen, eine Eishalle die Eissport für Aktive und Fans bietet, ein bezauberndes Naturbad Langer Teich, Feste in der Stadt und auf dem Goldberg, die Besucher aus der ganzen Welt nach Selb locken und vieles mehr. 

Nutzen Sie dieses vielfältige Angebot und gestalten Sie unsere Stadt wie bisher in beeindruckender Weise mit. Dafür bin ich Ihnen von ganzem Herzen dankbar!

Ich freue mich zusammen mit ihnen auf ein aufregendes Jahr 2019 unter unserem Motto: „Gutes machen wir Selber!“

sommerlounge fichtelgebirge rehau 2019

Anzeige