martinschieffel

12.10.2017 – Der Landtagsabgeordnete Martin Schöffel (CSU) will dem Sanierungsstau an vereinseigenen Trainingsstätten und Turnhallen von Sportvereinen im Landkreis Wunsiedel entgegenwirken. Dazu hat er sich in einem Schreiben an den Bayerischen Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr

Joachim Herrmann gewandt. MdL Martin Schöffel: „Aufgrund des massiven Strukturwandels und des Bevölkerungsverlustes in der Region hatten die Vereine seit den Neunzigerjahren massive Einnahmeverluste einhergehend mit fehlenden Investitionen in die Sportstätten. Heute ist aufgrund des Sanierungsstaus eine Sanierung mit den üblichen Programmen der Sportförderung nicht möglich. In Einzelfällen haben die Vereine ihre leerstehenden Immobilien bereits an die Kommunen übergeben.“ Schöffel will sich nun bei der Bayerischen Staatsregierung dafür einsetzen, dass in der Region ähnlich der Förderoffensive Nordostbayern für eine festgelegte Zahl von Projekten und einen überschaubaren Zeitraum eine Sonderlösung/Sonderförderung zur Rettung gefunden werden kann. Bei einer Förderkonferenz des Bayerischen Landessportverbandes haben BLSV-Präsident Lommer und Vizepräsident Ammon signalisiert, dass sie dieses Anliegen der heimischen Sportvereine unterstützen werden. Im Landkreis Wunsiedel sind von der Sanierungsoffensive laut einer Kostenschätzung aus dem Jahr 2016 vierzehn Objekte mit einem Kostenvolumen von 5.340.000 EUR betroffen.

 

Das Schreiben von Martin Schöffel an Joachim Herrmann im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Staatsminister, lieber Joachim,

am Montag, den 25.9.2017, fand in Wunsiedel ein Krisengespräch des BSLV Präsidiums mit Vertretern örtlicher Sportvereine statt. Thema der Begegnung war der große Sanierungsstau an vereinseigenen Trainingsstätten/Turnhallen. Aufgrund des massiven Strukturwandels und des Bevölkerungsverlustes in der Region hatten die Vereine seit den Neunzigerjahren massive Einnahmeverluste einhergehend mit fehlenden Investitionen in die Sportstätten. Heute ist aufgrund des Sanierungsstaus eine Sanierung mit den üblichen Programmen der Sportförderung nicht möglich. In Einzelfällen haben die Vereine ihre leerstehenden Immobilien bereits an die Kommunen übergeben.

Der Präsident des BLSV Günther Lommer und Vizepräsident Jörg Ammon haben den Vereinen in Aussicht gestellt, dass sie sich bei der Bayerischen Staatsregierung dafür einsetzen werden, dass in der Region ähnlich der Förderoffensive Nordostbayern für eine festgelegte Zahl von Projekten und einen überschaubaren Zeitraum eine Sonderlösung/Sonderförderung zur Rettung gefunden werden soll. Im Landkreis Wunsiedel sind von der Sanierungsoffensive laut einer Kostenschätzung aus dem Jahr 2016 vierzehn Objekte mit einem Kostenvolumen von 5.340.000 EUR betroffen.

Ich bitte Dich um einen Terminvorschlag, bei dem wir zusammen mit der Spitze des BLSV über diese Ausnahme in der Bayerischen Sportförderung für Kommunen mit großen demographischen Problemen sprechen können.

Herzlichen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Schöffel, MdL

 

selb-live.de – Presseinfo Martin Schöffel