Anzeige

ver2.1.2022 – EV Landshut vs. Selber Wölfe 4:1 (2:0; 0:0; 2:1); Kellerduell in Landshut – so lautete die erste Aufgabe für das Team von Wölfe-Trainer Hohenberger im Jahr 2022, auch wenn nach der schockierenden Nachricht über die Erkrankung von Gare das Sportliche an diesem Abend sicherlich etwas in den Hintergrund geriet.

Kurzfristig ausgefallen war zusätzlich Ross. In einem eher zerfahrenen Spiel waren die Gastgeber über weite Strecken die bessere Mannschaft, die letztlich auch bis zur Schlusssirene die Oberhand behielt.

Bis zur fünften Minute verlief die Partie ohne viel Verkehr vor beiden Torhütern. Dann jedoch schob Schwarz den Puck an Bitzer vorbei ins Wölfe-Tor zur Führung für den EVL. Im Anschluss hatten die VER-Cracks selbst gute Chancen durch Aquin und Boiarchinov, die daraus jedoch kein Kapital schlagen konnten. Auch zwei Überzahlgelegenheiten verstrichen erfolgslos. Stattdessen erhöhte Forster zwei Minuten vor Ende des ersten Spielabschnitts auf 2:0 für Landshut. Kurz darauf konnte Bitzer einen EV-Konter vereiteln und noch Schlimmeres für sein Team verhindern.

Nachdem zu Beginn des Mittelabschnitts erneut eine Überzahlgelegenheit der Hochfranken ohne Torerfolg verflog, zog Martinovic eine Strafe und brachte so die Niederbayern zum ersten Mal an diesem Abend in Überzahl – das Powerplay der Gastgeber aber ebenso ohne Erfolg. Dann die bis dahin wohl beste Chance für die Wölfe: Aquin traf in einer guten Einzelaktion aber nur den Pfosten. In der 35. Minute konnte sich zudem Wölfe-Goalie Bitzer nochmal auszeichnen, als drei Landshuter alleine vor ihm standen, indem er mit einem Fanghandsafe einen Abschluss von Weihanger zunichte machen konnte.

Das letzte Drittel mussten die Porzellanstädter in Unterzahl beginnen, was die Landshuter auch gnadenlos ausnutzten, indem Forster einen Schuss von der blauen Linie unhaltbar zum 3:0 abfälschte – sicherlich der denkbar ungünstigste Zeitpunkt für einen weiteren Gegentreffer. Knapp zwei Minuten später hatte Klughardt allerdings die passende Antwort parat und erzielte den Anschlusstreffer für seine Farben. Den nötigen Aufwind brachte dieser Treffer den Mannen von Wölfe-Coach Hohenberger dennoch nicht mehr. Es kam nicht mehr viel Spielfluss auf, die Partie plätscherte zunehmend vor sich hin. Als Hohenberger Bitzer dann nochmal zugunsten eines sechsten Feldspielers zog, traf Hult noch zum 4:1 für den EVL ins verwaiste Selber Tor, sodass die Wölfe das neue Jahr mit einer Auswärtsniederlage starten mussten.

 

Mannschaftsaufstellungen und Statistik

EV Landshut: Schmidt (Pätzold) – Dotzler, Weihager, Kronthaler, Brückner, Schwarz, Dersch – Hult, Gill, Mikyska, Kornelli, Forster, Mühlbauer, Baßler, Martens, Bruch

Selber Wölfe: Bitzer (Weidekamp) – Salvetinsky, Martinovic, Walters, Böhringer, Silbermann, Ondruschka, Gimmel – Miglio, Reuß, Aquin, Deeg, Vantuch, Schwamberger, Boiarchinov, Hammerbauer, Klughardt, Naumann

Tore: 5. Min. 1:0 Schwarz (Bruch, Martens); 19. Min. 2:0 Forster (Kornelli, Mühlbauer); 31. Min. Forster (Weihager, Hult; 5/4); 33. Min. 3:1 Klughardt (Boiarchinov, Hammerbauer); 60. Min. 4:1 Hult (Weihager; Empty Net)

Strafzeiten: Landshut 8, Selb 4

Schiedsrichter: Schütz, Sicorschi (Kalnik, Spiegel)

selb-live.de – Presseinfo VER Selb

 

Alle weiteren Spiele

Heilbronner Falken – Dresdner Eislöwen 2:5 (1:0, 1:0, 0:5)

Tore: 1:0 (10.) Della Rovere, 2:0 (25.) Kirsch, 2:1 (28.) Porsberger, 2:2 (30.) Drews, 2:3 (35.) Rundqvist, 2:4 (57.) Porsberger, 2:5 (60.) Porsberger; Strafminuten: Heilbronn 10, Dresden 6; Zuschauer: 500

 

ESV Kaufbeuren – Eispiraten Crimmitschau 1:2 n.V. (0:0, 1:0, 0:1, 0:1)

Tore: 1:0 (40.) Lewis, 1:1 (54.) Kreutzer, 1:2 (63.) Lemay; Strafminuten: Kaufbeuren 4, Crimmitschau 4; Zuschauer: 0

 

Lausitzer Füchse – Tölzer Löwen 0:4 (0:1, 0:2, 0:1)

Tore: 0:1 (16.) Miller, 0:2 (30.) Schlager, 0:3 (39.) Eberhardt, 0:4 (58.) Dibelka; Strafminuten: Weißwasser 12, Bad Tölz 2; Zuschauer: 0

 

Bayreuth Tigers – EC Bad Nauheim 1:4 (0:0, 1:2, 0:2)

Tore: 0:1 (33.) Sekesi, 0:2 (38.) Keck, 1:2 (39.) Cabana, 1:3 (49.) Vause, 1:4 (50.) Körner; Strafminuten: Bayreuth 4, Bad Nauheim 6; Zuschauer: 0

 

EHC Freiburg – Ravensburg Towerstars 1:7 (0:0, 0:1, 1:6)

Tore: 0:1 (37.) Mayer, 0:2 (45.) Dietz, 1:2 (50.) Finlay, 1:3 (51.) Sarault, 1:4 (56.) Driendl, 1:5 (56.) MacDonald, 1:6 (57.) Mayer, 1:7 (59.) Herr; Strafminuten: Freiburg 6, Ravensburg 4; Zuschauer: 500

 

Pl.ClubSp.Pkt.ToreDiff.
1. Ravensburg Towerstars 30 68 128:72 +56
2. Dresdner Eislöwen 30 61 113:78 +35
3. Löwen Frankfurt 29 59 107:68 +39
4. EC Bad Nauheim 30 57 95:78 +17
5. EC Kassel Huskies 28 50 98:87 +11
6. Eispiraten Crimmitschau 28 44 73:73 0
7. EHC Freiburg 30 43 98:101 -3
8. Heilbronner Falken 31 42 108:109 -1
9. Tölzer Löwen 30 41 101:122 -21
10. ESV Kaufbeuren 30 37 97:111 -14
11. Bayreuth Tigers 28 34 80:100 -20
12. Lausitzer Füchse 28 31 80:93 -13
13. EV Landshut 28 27 86:103 -17
14. Selber Wölfe 28 18 63:132 -69

 

FacebookXingTwitterLinkedIn