Anzeige

20211017 SEL FRA w 00317.10.2021 - Selber Wölfe vs. Löwen Frankfurt 2:5 (1:2; 0:1; 1:2); Das dezimierte Wolfsrudel - Ondruschka, Gare, Ross, Hammerbauer, Kryvorutskyy und Naumann fehlten verletzt bzw. erkrankt – zog sich gegen den Spitzenreiter Löwen Frankfurt achtbar aus der Affäre. Einige Gegentore fielen wieder aufgrund individueller Fehler.

Die ersten Minuten des Spiels gehörten wieder einmal den Wölfen, die dickste Chance hatte Thompson, doch konnte er diesmal kein Kapital daraus schlagen. Besser machte es der Tabellenführer aus Hessen. Der erste Fehler unserer Jungs – wir brachten wieder einmal die Scheibe nicht aus der defensiven Zone – nutzte Strodel in der 3. Minute zum 0:1. Eine Überzahl-Gelegenheit für Selb brachte ebenfalls nichts Zählbares ein. Zu effektiv und kompromisslos das Frankfurter Penalty-Killing. Als diese dann in der 15. Minute mit einem Mann mehr auf dem Eis agieren durfte, fälschte Schwartz einen Schlenzer unhaltbar für Weidekamp in den Torgiebel zum 0:2 ab. Doch die Wölfe gaben sich nicht auf und zeigten, dass auch sie Fehler des Gegners ausnützen können. Miglio klaute vor dem Frankfurter Tor einem Verteidiger den Puck, dieser gelangte über Boiarchinov zu Thompson, der eiskalt zum Anschlusstreffer verwandelte.

Im zweiten Drittel konnten die Wölfe noch besser gegen die übermächtigen Gäste gegenhalten. Die Löwen konnten sich nun nicht mehr langfristig vor unserem Tor festsetzen und die Hausherren schafften es immer wieder, auch das Gehäuse von Gäste-Keeper Hildebrand unter Beschuss zu setzen. In der 30. Minute waren es aber dennoch die Hessen, die abermals in Überzahl das 2:3 markierten. Die Gastgeber machten anschließend noch einmal 20211017 SEL FRA w 003viel Druck und konnten sich ihrerseits vor Hildebrand festsetzen, trafen aber leider nur den Pfosten. Kurz vor Drittelende hatte Aquin noch einmal Pech: Seinen harten Schuss konnte Hildebrand nicht festhalten, doch die Scheibe trudelte knapp am Tor vorbei.

Sollten die Wölfe noch einmal herankommen können? Chancen und Wille waren vorhanden, doch bereits in der 44. Minute stellten die Löwen durch einen Gewaltschuss aus dem Slot auf 1:4. Doch die Wölfe gaben sich noch lange nicht geschlagen. Bereits in der 45. Minute setzte Miglio mit einem Kracher knapp über das Gehäuse eine Duftmarke in die Selber Angriffszone. Und in der 48. Minute war es wieder Thompson, der den Selber Anhang jubeln ließ und den alten Abstand wiederherstellte. Er nahm einen wunderbaren Pass von Boiarchinov in den Lauf an und ließ Hildebrand mit seinem harten und platzierten Abschluss keine Chance. Sieben Minuten vor dem Ende konnte sich ein Frankfurter Verteidiger nur mit einem Stockwurf gegen einen durchgebrochenen Selber Angreifer helfen, doch das Schiedsrichtergespann wollte hier keinen Regelverstoß gesehen haben. Kurz nach dieser Szene ließen die Wölfe dem Frankfurter Sykora zu viel Platz und diesen nutzte er zum Endstand von 2:5.

 

Mannschaftsaufstellungen und Statistik

Selber Wölfe: Weidekamp (Weninger) – Walters, Gimmel, Slavetinsky, Menner, Silbermann, Böhringer – Aquin, Gelke, Deeg, Miglio, Thompson, Boiarchinov, Hechtl, Woltmann, Klughardt, Christmann

Löwen Frankfurt: Hildebrand (Kucis) – Raymond, Wirt, Sonnenburg, Faber, Maginot, Erk – Mieszkowski, Carey, Preto, Moser, Wruck, Schwartz, Sykora, McMillan, Wenzel, Dmitriev, Strodel, Vogt

Tore: 3. Min. 0:1 Strodel (Dmitriev, Sykora); 15. Min. 0:2 Schwartz (Maginott, Wruck; 5/4); 16. Min. 1:2 Thompson (Boiarchinov, Miglio); 30. Min. 1:3 Schwartz (Moser, Faber; 5/4); 44. Min. 1:4 Wruck (Moser, Schwartz); 48. Min. 2:4 Thompson (Boiarchinov, Menner); 54. Min. 2:5 Sykora (Wenzel, Erk)

Strafzeiten: Selb 11; Frankfurt 11

Schiedsrichter: Becker, Schütz (Kriebel, Linnek)

Zuschauer: 1.194

selb-live.de – Presseinfo VER Selb; Foto: Mario Wiedel

 

Alle weiteren Spiele

Bayreuth Tigers – EV Landshut 2:5 (1:0, 0:0, 1:5)

Tore: 1:0 (4.) Järveläinen, 2:0 (41.) Bindels, 2:1 (42.) Kornelli, 2:2 (42.) Alderson, 2:3 (50.) Hult, 2:4 (56.) Pfleger, 2:5 (60.) Kornelli; Strafminuten: Bayreuth 6, Landshut 4; Zuschauer: 1.180

 

ESV Kaufbeuren – Lausitzer Füchse 7:2 (2:1, 1:0, 4:1)

Tore: 1:0 (23.) Blomqvist, 1:1 (10.) Garlent, 2:1 (19.) Lillich, 3:1 (33.) Schütz, 4:1 (45.) Lewis, 5:1 (45.) Blomqvist, 6:1 (50.) Lammers, 6:2 (51.) Döring, 7:2 (59.) Lammers; Strafminuten: Kaufbeuren 8, Weißwasser 6; Zuschauer: 1.586

 

Eispiraten Crimmitschau – EC Kassel Huskies 4:1 (0:1, 2:0, 2:0)

Tore: 0:1 (15.) Laub, 1:1 (23.) Lemay, 2:1 (28.) Gläser, 3:1 (60.) Timmins, 4:1 (60.) Reisnecker; Strafminuten: Crimmitschau 6, Kassel 6; Zuschauer: 1.951

 

Dresdner Eislöwen – EHC Freiburg 3:4 n.P. (2:2, 0:1, 1:0, 0:0, 0:1)

Tore: 0:1 (1.) Danner, 1:1 (2.) Porsberger, 1:2 (17.) Kurth, 2:2 (20.) Mrazek, 2:3 (35.) Pokorny, 3:3 (41.) Walther, 3:4 (GWS) Pokorny; Strafminuten: Dresden 12, Freiburg 16; Zuschauer: 1.441

 

Ravensburg Towerstars – Tölzer Löwen 3:4 (2:2, 1:0, 0:2)

Tore: 0:1 (4.) Brady, 0:2 (7.) Besse, 1:2 (7.) Herr, 2:2 (8.) Dietz, 3:2 (21.) Eichinger, 3:3 (45.) Bohac, 3:4 (59.) Bohac; Strafminuten: Ravensburg 12, Bad Tölz 8; Zuschauer: 1.610

 

EC Bad Nauheim – Heilbronner Falken 4:3 n.V. (1:0, 1:1, 1:2, 1:0)

Tore: 1:0 (12.) Reiter, 1:1 (24.) Morrison, 2:1 (29.) Keck, 2:2 (45.) S. Thiel, 2:3 (51.) Lautenschlager, 3:3 (57.) Wörle, 4:3 (63.) Pollastrone; Strafminuten: Bad Nauheim 4, Heilbronn 8; Zuschauer: 1.812

 

Pl.ClubSp.Pkt.ToreDiff.
1. Löwen Frankfurt 6 18 29:7 +22
2. Eispiraten Crimmitschau 6 16 23:12 +11
3. EC Bad Nauheim 6 12 24:20 +4
4. Tölzer Löwen 6 12 21:20 +1
5. EV Landshut 6 11 27:17 +10
6. ESV Kaufbeuren 7 10 26:25 +1
7. Ravensburg Towerstars 6 10 20:20 0
8. Heilbronner Falken 7 9 22:22 0
9. Lausitzer Füchse 6 8 21:21 0
10. Dresdner Eislöwen 6 8 18:22 -4
11. EHC Freiburg 6 6 17:23 -6
12. Bayreuth Tigers 6 3 13:23 -10
13. EC Kassel Huskies 6 3 11:22 -11
14. Selber Wölfe 6 3 15:33 -18

 

FacebookXingTwitterLinkedIn