Anzeige

jacobs irishpub selb 0518

12.4.2018 - Mit einem Leserbrief machen sich mehrere Selber für den Betrieb des Selber Kino-Centers unter städtischer Führung stark. Unterzeichnet wurde das Schreiben von Gisela und Martin Pape, Cilly Anders, Rita Bieschke-Vogel, Monika und Gerhard Bock, Jutta und Martin Heinlein, Hannelore Heyne, Michaela Hermannsdörfer, Jochen Kuhn, Angelika und Toni Lang, Edith und Manfred Schilm, Wilhelm Swoboda. Nachfolgend auf selb-live.de der genaue ungekürzte Wortlaut:

"Unser Rosenthal Theater, das Hallenbad, das Eisstadion und auch das Kino-Center sind Bausteine einer Infrastruktur, die in vergleichbaren Städten mit 16.000 Einwohnern in der Bundesrepublik ihresgleichen suchen und auf die wir stolz sein können!

Erfolgreiche Weltunternehmen in Selb schaffen Arbeitsplätze, wir haben endlich wieder Zuzug von jungen Menschen, die Entwicklung insgesamt ist positiv und auf Zukunft ausgerichtet!

Diese Elemente sind Basis und Umfeld für Design, Kunst und Kultur! Damit ist unsere Heimatstadt auch zur Kulturstadt geworden!

Wir haben gerade die 41. Grenzlandfilmtage erlebt, mit tollen Filmen, mit vielen Besuchern, auch aus dem europäischen Ausland. Dieses Festival ist ein europaweit anerkanntes Event für eine Kino- und Filmkultur, das sich zum Ziel gesetzt hat, auch nach der Wende, Kontakte zu osteuropäischen Filmemachern und Festivals zu pflegen und zu knüpfen!

Die Grenzland-Filmtage 2018 könnten nun die letzten gewesen sein, weil wir dabei sind, den Baustein Kino- Center in Selb zu demontieren.

Der langjährige Inhaberund Betreiber des Selber Kino Centers wird das Haus in absehbarer Zeit schließen.

Es gibt ein beachtenswertes, tragfähiges Konzept für eine gute Zukunft des Selber Kino-Centers und damit auch für die nächsten internationalen Grenzlandfilmtage!

Dieses Konzept verlangt allerdings eine Investition durch die Stadt Selb und damit auch eine Übernahme und den Betrieb durch die Stadt.

Im Bürgerpark entsteht noch in diesem Jahrein Wohnhaus, in dessen Erdgeschoß die Selber Stadtbücherei einziehen wird. Das Kino liegt in unmittelbarer Nähe und soll mit der Bücherei vernetzt werden. Es würde damit ein „kleines Kulturzentrum“ mitten in der Stadt entstehen!

Es sei daran erinnert, dass das Selber Kino auch für 14 Senioren – Kinonachmittage des VDK genutzt wurde und seit vielen Jahren auch in der Vorweihnachtszeit für das Kinderkino des FORUM „Selb erleben!“ e.V. mit zuletzt 120 Kindern als Besucher, zur Verfügung stand!

Hingewiesen sei auch auf die „Filmauslese“ der VHS!

Diese Aktivitäten würde es alle nicht mehr geben und damit unsere Stadt ärmer machen!

Wir möchten heute an alle Mandats- und Entscheidungsträger appellieren ihre Meinungen zu überdenken und unser Selber Kino Center für die Zukunft unserer Stadt, auch im Hinblick auf die bayerisch–tschechischen Freundschaftswochen, für unsere Kinder und Enkel, als Kulturbaustein zu erhalten!"